1 Watt Verstärker a la Marshall JVM als Forumsprojekt

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • 1 Watt Verstärker a la Marshall JVM als Forumsprojekt

      Hallo zusammen,

      wie wärs denn mal mit einem neuen Forumsprojekt? Nachdem der MADAMP G2 ja schon lange nicht mehr erhältlich ist und der G3 als Rockversion noch nicht.
      Ich hoffe dass auch noch andere Interesse an einem 1-Watter a la JVM 1- 50th Anniversary oder ähnlichem haben.
      Also ein low-wattage aber mit voller Ausstattung. (2-kanalig mit Effektschleife und evtl. Line-out).
      Oder geht es nur mir so, dass auch ein J5mk1 für zuhause bzw. Recording zu laut ist? (ok hab ein POS100 mit dem ich das ausgleichen kann, aber trotzdem fände ich eben so einem Amp super)
      Einen Schaltplan für den JVM 1 - 50th Anniversary hab ich schon mal, der ist aber direkt von Marshall und daher poste ich ihn hier mal nicht gleich zwecks Urheberrechtsthemen.
      Also wie siehts aus - jemand Bock drauf ? ^^
      Gruß Markus


      ---- in der Beschränkung zeigt sich erst der wahre Meister -----
    • Genau das war ja mein Ansatz: Erst mal sehen was für Ideen kommen und was so gewünscht ist.
      Eben ein Erfahrungsaustausch und auch eine Art Lernprojekt für Menschen wie mich, die noch nicht so gut im Planen von Röhren-Schaltungen sind, aber eben noch dazulernen möchten.
      Einfach eine vorhandene Schaltung nachbauen ist ja auch schon was, aber eigene Ideen umsetzen lernen und auch die Grenzen der technischen Möglichkeiten erkennen, macht noch viel mehr Spaß.
      Und sowas gemeinsam mit anderen Begeisterten anzugehen, wäre die Krönung.
      Gruß Markus


      ---- in der Beschränkung zeigt sich erst der wahre Meister -----
    • Hi,
      man nehme eine 2-kanalige? Vorstufe, mit den gewünschten (welchen?) Features und baue eine sehr schwache Endstufe dahinter. Falls das ein Combo im kompakten Gehäuse werden soll, dann benötigt man wegen der zu hohen Resonanzfrequenz eine Gegenkopplung.

      M. E. ist der Bauaufwand fast gleich groß, wie bei einem <50W Amp. Die Trafos sind natürlich billiger.

      Man könnte z. B. Eine SE Lösung mit pcl86 als Endverstärker nehmen. In dieser Richtung:
      jogis-roehrenbude.de/Leserbrie…n-ECL86-Amp/The_Small.htm
      Ich würde eine Spannungsregelung für das Schirmgitter integrieren, da das immer noch laut ist.
      tube-town.net/ttstore/Bausaetz…pannungsregler::5651.html

      Welche Vorstufe solls denn sein?

      Gruß Christof
      =O Achtung: Bei Röhrenamps liegen LEBENSGEFÄHRLICHE Spannungen an. =O
      Bevor an einem Gerät gearbeitet wird muss es spannungsfrei gemacht werden und das muss auch überprüft werden. Jeder ist für seine Sicherheit selbst verantwortlich!

      The post was edited 1 time, last by cebersp ().

    • Hab grad den Plan des JVM-1 studiert. Das Ding wirkt sehr gelungen, da würde ich gar nicht weit von abweichen. Allerdings doch sehr komplex, ein Kit für Einsteiger wird das eher nicht... Evtl könnte man den Einschleifweg fußschaltbar machen?
      ampgarage.com/forum/viewtopic.php?t=31180

      Sehr viele Anregungen für einfachere Designs gibt es hier:
      chasingtone.com/dvnator/
      Ich werde demnächst mich mal an den Damocles wagen, aber mit 6V6 statt 6L6 und einem Einschleifweg von TT.

      The post was edited 1 time, last by gast11 ().

    • Vielen Dank, Immo, für die interessanten links!!

      Bei dem JVM1-60-02 finde ich die "Resonance"- Schaltung bemerkenswert. So eine Art virtuelle Bassreflexbox? Werde das mal versuchen zu simulieren. :)
      Resonanzfrequenz 27Hz sagt der Equalizer-Kalkulator. Interessante Methode, mit dem Problem kleiner Boxen umzugehen. Und: Marshall hat keine Hemmungen mit Transistoren im Röhren-Amp.

      Der TMC1 bei DVnator hat wohl so eine Endstufen-Richtung, wie ich mit PCL86 oben angesprochen hatte...
      Gruß Christof
      =O Achtung: Bei Röhrenamps liegen LEBENSGEFÄHRLICHE Spannungen an. =O
      Bevor an einem Gerät gearbeitet wird muss es spannungsfrei gemacht werden und das muss auch überprüft werden. Jeder ist für seine Sicherheit selbst verantwortlich!

      The post was edited 1 time, last by cebersp ().

    • gast11 wrote:

      Die Resonance Schaltung soll beim leise üben sehr nützlich sein, weil der Sound "größer" wirkt.
      Ich schätze eher, das soll den nicht-linearen Frequenzgang unseres Gehörs ausbessern. Bei niedrigen Schalldruckpegeln hören wir tiefe Frequenzen noch schlechter als bei höheren Schalldruckpegeln. Wird hier deutlich: laermorama.ch/m1_akustik/bilde…gleicherLautstaerke_2.gif
      (Die Kurven im Diagramm entsprechen den SPL bei gleichlaut empfundener Lautstärke).
      Evtl könnte man sowas ja direkter angepasst machen, also mit sehr breiter Resonanz?
    • also Resonance ist dann die "Loudness" beim Röhrenamp. :D

      Also ich finde die "dvnator single ended" schon recht interessant. Man sollte eben auch drauf achten wie Immo bereits erwähnte, dass das ganze nicht zu aufwendig bzw. von den Bauteilen her exotisch wird.
      Also ich fände ein Design gut, dass die Möglichkeit offen lässt, bestimmte Add-ons wie Effektschleife oder Line-out bzw. boxsimulation in einer Art Baukastensystem zu integrieren.
      Dann könnte jeder selbst entscheiden, was er braucht oder eben nicht. Klar ist das ein Wunschtraum, weil wir hier ja nicht von einer Massenfertigung reden :D
      Aber bestimmte Schaltungsdesigns schließen eben von sich aus schon bestimmte Erweiterungen aus.
      Vielleicht wäre sogar eine "Rackversion" denkbar. Da gab es hier im Forum ja schon tolle Lösungen für Effekte, warum nicht für einen solchen Amp?
      Gruß Markus


      ---- in der Beschränkung zeigt sich erst der wahre Meister -----

      The post was edited 1 time, last by coolfool ().

    • so ähnlich hatte ich das auch gemeint. Also nicht irgendein exotisches Gehäusemaß, sondern z.B. 19´Breite und wenn möglich die Höhe in ganzen Schritten HE (=a la Rackeinteilung).
      Das Thema "remote" wäre dann auch so ein Segment des Baukasten-Prinzips. Oder aber wenn eher eine Headshell- oder Komboversion gewünscht ist, eben Abmessungen die in verfügbare Gehäuse passen.
      Mir persönlich würde wahrscheinlich letzteres (Headversion) reichen. Die Idee mit dem "Rack" wäre eben flexibler.
      Gruß Markus


      ---- in der Beschränkung zeigt sich erst der wahre Meister -----
    • Da wäre dann eben noch Platz für die Extras wie oben genannt (box-simulation, Effekteinschleifweg Line-out usw.)
      Wie gesagt, für mich nicht das Ziel, aber es könnte ja für "Studio-Musiker" interessant sein.
      Corne hat das hier ja mal schön vorgemacht.
      der ultimative pedalboard / effectboard - thread
      Wäre eben die Frage, ob das jemand braucht und ob das technisch überhaupt umsetzbar wäre.
      Quasi ein Modulbaukasten mit separatem Vorverstärker, Effekten und der Endstufe und dabei alles auf Röhrenbasis.
      Bremst mich, wenn ich jetzt spinne .. :D
      Gruß Markus


      ---- in der Beschränkung zeigt sich erst der wahre Meister -----
    • coolfool wrote:

      Wie gesagt, für mich nicht das Ziel, aber es könnte ja für "Studio-Musiker" interessant sein.
      Glaube für Studiozwecke ist so ein 1-Watter schon interessant. Dann aber eher puristisch mit einem kleinen 6,5" bis maximal 8" Speaker der bei der kleinen Leistung auch schon etwas Eigenleben entfaltet. Dann mit Mikro abgenommen und erst dann die ganzen Specialeffects rein. 80'er Sound eben.
    • das ist natürlich auch ein Argument mit dem Purismus :thumbup:
      Hinterher kann man immer noch mit DAW aufpeppen wenn man´s braucht.
      Wichtig ist der eigentliche Sound des Amp. Und da bin ich dann wieder beim JVM 1. Hatte heute mal ein bisschen Zeit den Plan durchzuschauen.
      Auch wenn der schon aufwendig gemacht ist. Das wäre eine gute Basis.
      Gruß Markus


      ---- in der Beschränkung zeigt sich erst der wahre Meister -----
    • Falls es doch nicht single ended sein muß, sondern auch eine kleine Gegentaktendstufe mit 12AU7 oder ECC99 sein darf, könnte ich eine universelle Endstufe + Netzteil mit 4 Spannungen beisteuern. Hat den Vorteil, daß nichts brummt und durch die PCB-Bauweise relativ nachbausicher ist. Und wem die 1 Watt irgendwann nicht mehr reichen, kann mit ein paar Handgriffen und anderem NT+AÜ auch EL84, 6L6 oder sonstwas ansteuern. Die Röhrensockel befinden sich nämlich nicht auf der Platine, sondern daneben. Ich habe mir von den Platinen (10x5cm) erstmal jeweils 10 Stück machen lassen, Nachbestellungen wären kein Problem. Ich könnte das Stück für 2,90 Euro + Porto anbieten. Müsste sich nur noch jemand Gedanken um eine Vorstufe machen.

      Gruß, Bernd
      Images
      • PWR+PSU.jpg

        584.35 kB, 720×1,133, viewed 41 times
      • Entwurf.jpg

        53.38 kB, 776×292, viewed 50 times

      The post was edited 1 time, last by Hilli ().

    • Moin Männers,

      Mega coole Ideen habt ihr da. Ich kann leider nichts Technisches beisteuern, mit Amps hab ich keine Erfahrung. Aber als Musiker kann ich vielleicht Feature-Gedanken einstreuen :saint:
      Was ich mir schon immer gewünscht habe ist ein im Amp integrierter Screamer (oder ähnliche Schaltung). Für meinen Chugga-Chugga-Sound habe ich immer nen Screamer vor dem Highgain-Amp, nicht zwecks Gain, sondern wegen der EQ-Charakteristik - das ist ja mittlerweile ein alter Hut. Problem dabei ist nur immer, dass wenn ich clean spielen will, den Ampkanal wechseln und den Screamer treten muss. Gibt ja in modernen Amps fast immer einen Boost, aber das ist meistens nur ne extra Röhre oder mehr Gain, aber das ist ja nicht das, was man will.
      Könnte man sowas realisieren?

      <3 Max
    • Hilli wrote:

      Falls es doch nicht single ended sein muß, sondern auch eine kleine Gegentaktendstufe mit 12AU7 oder ECC99 sein darf, könnte ich eine universelle Endstufe + Netzteil mit 4 Spannungen beisteuern. Hat den Vorteil, daß nichts brummt und durch die PCB-Bauweise relativ nachbausicher ist. Und wem die 1 Watt irgendwann nicht mehr reichen, kann mit ein paar Handgriffen und anderem NT+AÜ auch EL84, 6L6 oder sonstwas ansteuern. Die Röhrensockel befinden sich nämlich nicht auf der Platine, sondern daneben. Ich habe mir von den Platinen (10x5cm) erstmal jeweils 10 Stück machen lassen, Nachbestellungen wären kein Problem. Ich könnte das Stück für 2,90 Euro + Porto anbieten. Müsste sich nur noch jemand Gedanken um eine Vorstufe machen.

      Gruß, Bernd
      Eine Gegentaktendstufe auf Triodenbasis finde ich sympathisch, hatte auch schon an die Endstufe vom Firefly als Inspiration gedacht!
      Falls du noch PCB für PSU und Endstufe hast, würde ich welche nehmen, Bernd!

      Bzgl. Preamp: wie wäre es, das ganze auf den Universal-PCBs vom Valve-Wizard zu realisieren? In eine Rackbreite müsste das reinpassen und es gäbe dafür Bausteine zu:
      Input stage
      EQ
      FX Loop

      Zur Cab Sim müssten wir uns dann noch Gedanken machen. Soll das rein passives Filtern sein wie beim ToneHound von Tube Town oder was aktives wie die Condor?

      Und noch zu den Kanälen: Ich bin großer Freund der Kompression durch einen negative feedback wie bei den Fendern, vllt ließe sich das mit einplanen?

      Viele Grüße,
      Alex