Der Faux (Delay) - sehr leise und dumpf

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Der Faux (Delay) - sehr leise und dumpf

      Hallo zusammen,

      vorweg: ich bin Anfänger und der Faux ist mein zweites Pedal.
      Der Effekt an sich ist da, leider wird der Ton bei eingeschaltetem Effekt aber sehr leise. Dazu wird er noch ziemlich dumpf bzw. höhenarm. Im Bypass ist die Lautstärke normal, da funktioniert alles.
      Ich habe bereits alle Kabel zu den Buchsen und zwischen der Haupt- und LED-Platine erneuert und einige Lötstellen nachgebessert, was aber beides keine Besserung brachte.
      Ein Multimeter habe ich, allerdings weiß ich nicht, was genau ich messen soll und was mir diese Messwerte dann sagen.

      Hier der Schaltplan: musikding.de/docs/musikding/faux/fauxschem.pdf

      Vielleicht hat hier ja jemand eine Idee oder kann mir helfen. :)

      Danke und viele Grüße
      Darian
      Images
      • DSC00547 bb.jpg

        922.71 kB, 2,578×3,686, viewed 92 times
      • DSC00548 bb.jpg

        806.95 kB, 3,686×2,765, viewed 38 times
      • DSC00549 bb.jpg

        817.96 kB, 3,794×2,748, viewed 40 times
      • 3verb-reverb-hall_1_2.jpg

        175.54 kB, 800×800, viewed 52 times
    • Hallo Darian,

      willkommen im Forum. Sehr gut, dass Du gleich mal Fotos und den Schatplan gepostet hast. Die Lötstellen sehen schon mal ganz gut aus soweit man das nach den Fotos bewerten kann. Die üblichen Anfängerfehler wie Elkos verdreht oder Input und Output vertauscht, hast Du offensichtlich auch nicht gemacht. Die IC´s sind richtigherum drin und auch der Transistor.
      Deine Fehlerbeschreibung hört sich evtl. nach einem Masseschluss an. Haben die Potis vielleicht Kontakt mit der Platine?
      (Gummipuffer aufgeklebt?)
      Wenn Du Spannungen messen willst, dann beginne mit der Eingangsspannung am Board (schwarzes Messkabel ans Gehäuse und rotes an 9 Volt Anschluss). Dann Spannungsversorgung unterbrechen. Entferne vorsichtig die IC´s aus der Halterung. Dann wieder Spanungsversorgung ein und miss die Spannung an den einzelnen Pins der IC´s. Reihenfolge wie hier beschrieben:
      Der Faux - Ton, aber kein Effekt (ziemlich weit unten unter"Messstellen")
      Poste das ganze dann als Tabelle hier - dann sehen wir weiter. Versorgungspannung nicht vergessen und Messgerät auf Gleichstrom einstellen (Messbereich ca. 15 - 30 Volt)
      Gruß Markus


      ---- in der Beschränkung zeigt sich erst der wahre Meister -----
    • Hallo Markus,

      erstmal vielen Dank für Deine Hilfe!

      Die Gummipuffer habe ich unter die Potis geklebt. Zum Test habe ich eben nochmal großflächig Papier zwischen Platine und Potis geschoben. Hat nichts verändert.

      Meine Messwerte sehen wie folgt aus:

      Eingangsspannung: 9,25 V

      IC1:
      10 V
      20 V
      32,00 V
      40 V
      52,41 V
      60 V
      70 V
      89,25 V



      IC2:
      15,05 V
      20,02V
      30 V
      40 V
      50 V
      60 V
      70 V
      80 V
      90 V
      100 V
      110 V
      120 V
      130 V
      140 V
      150 V
      160 V



      Habe ich hier nicht etwas häufig 0 Volt? An einigen Stellen ist die Spannung auch auf 0 Volt gesunken. Die Einstellung für Gleichstrom habe ich verwendet, ebenso wie einen Messbereich von 20 Volt und zum Test nochmal von 2000 mV.

      Viele Grüße
      Darian
    • Hallo Darian,
      Es gibt einen zweiten Thread, in dem ein Kollege an ic1 die genau gleichen falschen Spannungen gemessen hat.
      Der Faux - Ton, aber kein Effekt

      Ich würde sagen, schreib mal an musikding und frag nach, ob mit der Platine bzw. Den Bauteilen alles in Ordnung ist. Ist es z. B. beabsichtigt, dass Vb auf 2,5V ist?

      Aus dem Datenblatt von TI:
      "
      8.3.1 Design Requirements
      · VCC must be within valid range per Recommended Operating Conditions. This example uses a value of 12 V
      for VCC.
      · Input voltage must be within the recommended common-mode range, as shown in Recommended Operating
      Conditions. The valid common-mode range is 4 V to 12 V ( VCC-­ + 4 V to VCC+."

      Demnach ist es nicht möglich, diesen Chip bei 2,5V als VB zu betreiben. War da ein rail to rail Typ vorgesehen? Könnte lm358 gehen??


      Gruß Christof
      =O Achtung: Bei Röhrenamps liegen LEBENSGEFÄHRLICHE Spannungen an. =O
      Bevor an einem Gerät gearbeitet wird muss es spannungsfrei gemacht werden und das muss auch überprüft werden. Jeder ist für seine Sicherheit selbst verantwortlich!

      The post was edited 2 times, last by cebersp ().

    • Hi Darian,
      Ggf könntest Du Deine Schaltung mal mit lm358 statt tl072 als ic1 probieren. Erklärung siehe mein letzter ergänzte Post.
      Gruß Christof
      =O Achtung: Bei Röhrenamps liegen LEBENSGEFÄHRLICHE Spannungen an. =O
      Bevor an einem Gerät gearbeitet wird muss es spannungsfrei gemacht werden und das muss auch überprüft werden. Jeder ist für seine Sicherheit selbst verantwortlich!
    • Hallo, Darian, hallo, Forumsmitglieder.

      Ich lese schon ne Weile mit, hatte aber noch nicht die Muße und noch weniger Ahnung, mich aktiv zu beteiligen. Da ich das gleiche Problem mit meinem Faux habe, las ich diesen und den zweiten Thread zu diesem Thema auch sehr aufmerksam und interessiert. Leider hört die Diskussion in beiden Threads auf einmal auf, ohne dass die Problemlösung wirklich erkennbar wäre. Das brachte mich jetzt doch mal zur Anmeldung in diesem tollen Forum, also hat´s auch was Gutes. ;)

      Ich vermute mal und hoffe sehr, dass die von Klaus nachgesandten Teile das Problem behoben haben? Daher habe ich Klaus auch darum gebeten und er schrieb mir grad, dass er mir die Ersatzteile heute noch rausschickt (echt toller Service, wie immer!). Dann kann ich das selbst mal ausprobieren und ggfls. hier weiter berichten. Bisher kann ich zum Faux nichts weiter sagen, außer dass es viel zu leise ist und der anderweitig hochverstärkte Ton dann zu sehr verzerrt, als dass dies einen Rückschluss auf Sound und Effekt zulassen würde. Doch, Delay und Repeat funzen, Tone wirkt eher marginal, also kaum wahrnehmbar...

      Ich kann nur immer wieder bestätigen, wie wichtig die x-fache Kontrolle der eigenen Arbeit ist. So klären sich fast alle Probleme auf und man bekommt am Ende doch ein funktionierendes Pedal. Aber halt nicht immer... (so werde ich hier sicherlich mal nach Lösungsvorschlägen zum U-Boat, Pro-Filter, und Dirty Freeman fragen...)

      Vielleicht kann hier jemand von den Betroffenen schon mal berichten, wie es denn ausgegangen ist?

      Viel Dank.
      Mit musikalischen Grüßen
      Michel - talentarmer Singersongwriter mit G.A.S. und Spaß an Musik und Basteln
      ("I might look like I´m listening to You - but in my head I´m playing my Guitar!")
      I might look like I´m listening to You, but in my head I´m playing my guitar!
    • Hejhej.

      @Bert: Sorry, dachte das wär gängiger Musikerjargon, aber hier gibt´s ja auch "voll die reinen Techniker"! (Ich sage dies voll Hochachtung!)
      "gear acquisition syndrome": Am einfachsten mit Sammelleidenschaft zu übersetzen. Ist aber iwi so wie bei "mojo" usw., hat meist auch eine individuelle Unterbedeutung. Meint bei mir speziell: Ich kann immer nur eine Gitarre gleichzeitig spielen, und das noch nicht mal besonders gut, aber gerne. Trotzdem überlege ich mir schon, welches meine 15. Gitarre werden soll. Bei Pedalen ist das noch schlimmer...
      Frauen haben das mit Schuhen. Völlig unverständlich... :rolleyes:

      Und w.z.H. ist w.t.f.? :D

      @gast11: Ich glaube anhand der Beschreibung und des Namens, dürfte der Faux auf dem "Wampler Faux annalog echo" basieren? Die 4-Knopf-Regelung ist gleich...

      aprospos Name: Im Moment heißt das Teil bei mir noch Faux pas!


      gutgehn

      Michel
      I might look like I´m listening to You, but in my head I´m playing my guitar!
    • Exkurs Psychologie, sehr lustig :D !
      w.z.H. ist wohl was zur Hölle :evil: ?
      C3 und C4 sind zweimal Tiefpassfilter bei so 6kHz, hängt wohl sehr am übrigen Setup, ob man davon überhaupt was hört. Verwechselt wurde da nix? Könnte man mal auch beide halbieren probieren - was meinen die Cracks?
      Ansonsten vielleich mal R23 kleiner (so 22k) damit der 072 einen vernünftigen Bias bekommt, kann sein, daß manche Exemplare mit 2,5V nicht mehr mögen.

      The post was edited 1 time, last by Loetbert ().

    • Hallo allerseits,

      gast11 wrote:

      Auf welchem Vorbild basiert das Ding eigentlich? Kann es sein, dass der Spannungsteiler vor den Regler gehört, statt dahinter? Dann würde er 4.5V als Referenz für den OPV erzeugen.
      Rischtiehsch!

      Das müsste doch vorher jemanden aufgefallen sein!?

      Obwohl es doch überrascht, wie gering der Eingangsspannungsbereich des TL072 ist.


      @OP (Darian) -- Erklärbär:

      Die beiden Operationsverstärker brauchen eine Gleichspannung/Vorspannung/Ruhespannung
      von etwa 4,5V bzw. die halbe Betriebsspannung, da sie nur in einem Bereich von (so wie es hier aussieht)
      2,5V bis 6,5V an Ein- und Ausgang sinnvoll funktionieren. 2,5V bis 6,5V an Ein- und Ausgang sind dann diese Vorspannung plus Signal.

      In der vorhandenen Schaltung wird aus der stabilisierten Spannung für den Hallschaltkreis (5V) eine Vorspannung von etwa 2,5V erzeugt. Du hast dann an den Eingängen der OPVs 2V bzw. 2,4V gemessen, weil diese Vorspannung von 2,5V noch einmal durch den Vorwiderstand (R3/R6) und dem Eingangswiderstand deines Voltmeters (vermutlich 1MOhm) geteilt wird).

      Wo weit, so schlecht, der Bias muss jetzt wieder auf etwa 4,5V gebracht werden.

      Es gibt jetzt drei Möglichkeiten:

      a) Das linke Ende von R23 auslöten und mit einer Litze auf die Kathode von D1 verbinden.
      b) R24 entfernen (und später durch 1MOhm ersetzen) --> die 5V werden auf die OPVs geschickt oder (mit R24=1MOhm auf etwa 4,5V verringert)
      c) R23 kurzschließen (und später durch 10kOhm ersetzen) --> dto.

      Was praktikabel ist, weiß ich nicht, ich kenne die Leiterplatte nicht. bei doppelseitigen Leiterplatten ist aus- und wieder einlöten manchmal schwierig.

      Torsten


      P.S.: Das Wampler nutzt m.E. Variante a)