Suche nach kleinem DIY-Verstärker für Effekte (Bedroom)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Suche nach kleinem DIY-Verstärker für Effekte (Bedroom)

      Hallo zusammen,
      ich suche einen kleinen DIY-Verstärker für die Nutzung meiner Effektgeräte...

      Folgende Situation:
      Ich habe zwei stark modifizierte 5 Watt-Röhrenverstärker, die ich sehr, sehr gerne spiele.
      Hauptsächlich clean bis höchstens leichten crunch, denn ich muss aufgrund einer neuen Mietsituation auf Zimmerlautstärke bleiben.
      Ein Rangemaster funktioniert auch noch ganz nett, aber alles, was mehr Gas hat funktioniert nicht,
      denn wenn ich jetzt einen der Röhrenamps soweit herunterregele (ca. 1/4 der Leistung), dass die Zimmerlautstärke nicht überschritten wird
      und dann durch diesen "kastrierten" Amp zum Beispiel einen Distortion + spiele (an den Dr. Boogey will ich jetzt gar nicht denken) klingt das natürlich sehr, sehr bescheiden.
      Fitzelig und kraftlos, ein heftiger Kompromiss.

      Früher habe ich immer meinen Marshall MG50 im clean-Channel für meine Effekte genutzt
      und dadurch einen bei Zimmerlautstärke wesentlich angenehmeren Grund-Sound hinbekommen.
      Ja, ich weiss, der Amp hat keinen wirklich guten Ruf, aber da ist der Charakter der Effekte
      bei Zimmerlautstärke wirklich wesentlich besser durchgekommen, da eben nicht allzu sehr gedrosselt wie beim Röhrenamp.

      Ich suche jetzt also ein DIY-Projekt für einen kleinen Amp,
      der mir diesen Sound bei Bedroomlautstärken wieder ermöglicht.

      Ruby und Little Gem kenne ich, das ist dann wieder ein bissl zu wenig befürchte ich.

      Ich möchte gerne wieder den gewohnten Druck und den Charakter meiner Effekte bei Zimmerlautstärke geniessen können.

      Ja, die Röhrenamps klingen echt gut, keine Frage, aber die machen auch trotz "nur" 5 Watt eben mächtig Alarm ;)

      Könnte mich vielleicht ein "Tiny Giant" oder ein anderer TDA-basierter Amp glücklich machen?


      MfG
      Magnus
      Bester DIY-Tip: Vorverzinnen...

      ~Bisgon Pes Laul~
    • Hallo.

      Falls Du Lust zum Basteln hast, und nicht nur einen schnöden Power Soak verwenden willst, kann ich das G1-Projekt mit 12AU7 in der Endstufe von den französischen Bastelfreunden empfehlen. Ich hatte ihn mal probehalber aufgebaut und er müßte Deine Anforderungen eigentlich erfüllen. Es gibt sogar einen Bausatz bei TT.

      tube-town.net/ttstore/Bausaetz…-Project-Ver-3::1052.html

      projetg5.com/projets/g1

      Gruß, Bernd
    • Hallo zusammen,
      Danke für Eure Anregungen :)

      aber einen, der auch mit deinen größeren Amps funktioniert.
      Ich habe keine grossen Amps, noch nie welche besessen, da ich nur Home-Player bin,
      deswegen auch die vielen DIY-Effekte, eben damit es die Nachbarn nicht nervt ;)
      Hatte lange Jahre nur meinen Marshall MG50 und bin dann auf die 5 Watt-Röhrenamps umgestiegen
      und jetzt muss ich eben leider in meiner neuen Wohnung noch leiser sein, echt sch**sse :(

      G2-Projekt - Anleitung nur auf französisch?
      Was bräuchte man denn noch an Parts ausser den erwähnten Drehreglern?

      Muss erstmal in mich gehen und weiter recherchieren, ist keine leichte Entscheidung, gibt leider viel zu viele Möglichkeiten heutzutage...

      Es gibt auch zwei Topteile, die meine Neugier wecken und zwar das Blackstar HT-1R-Topteil sowie das Randall RD 1-Topteil...

      Was meint Ihr dazu, also auch in Hinsicht der Pedal-Freundlichkeit?
      Denke das Randall-Topteil hat vielleicht nicht all zu viel Clean-Headroom und ist auf eher auf Vollgas ohne Pedals abgestimmt.

      Ja, das Blackstar HT-1R macht mich richtig neugierig!


      MfG
      Magnus
      Bester DIY-Tip: Vorverzinnen...

      ~Bisgon Pes Laul~

      Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von Magnus ()

    • Mojn,

      Ich habe gute Erfahrungen mit dem alten Weber mini-Mass 25W Attenuator gemacht (der neue mini-Mass reicht bis 35W, dann gibt's den Micro-Mass bis 15W, der für Dich wohl in Frage käme). Auch das Signal aus dem Line out ist sehr brauchbar, kann man ohne extra Speakersimu in die Soundkarte oder die HiFi-Anlage einschleifen. Wie das technisch zustandekommt, weiß ich nicht.

      ne schöne Jrooß, Mathias
    • Hallo,
      Danke für Eure Anregungen :)

      Muss mal schauen, ob ich wieder DIY betreibe oder einen Blackstar HT-1R kaufe,
      das kleine Top macht mich schon sehr neugierig :)

      Kann man auch immer wieder gut verkaufen bei Nichtgefallen,
      ist dann eben ein Stangenprodukt mit Markenname und Wiederverkaufswert.
      DIY wird einem selten zu fairen Preisen abgekauft, da fährt man oft Verlust.

      Schwierig, mal schauen, hmm...


      MfG
      Magnus
      Bester DIY-Tip: Vorverzinnen...

      ~Bisgon Pes Laul~
    • Hi Magnus,

      also ich hab mir den PoS100 von TT geholt und der harmoniert sehr gut mit meinem J5mk1.
      Allerdings muss man den PoS dann "modden", aber die Anleitung gibt es beim TT-Forum. (ist nur ein Kabel weniger)
      Leider "klingt" aber ein lauter Amp einfach trotzdem besser (wurde ja schon oft diskutiert) als ein eingeschränkter.
      Kann dich aber voll verstehen, denn man muss eben auch Rücksicht nehmen als Wohnzimmerrocker.
      Übrigens darf man schon eine Stunde am Tag üben auch wenn es nicht Zimmerlautstärke ist.
      Ob man das allerdings auch nutzen möchte, ist dann von den Nachbarn abhängig.
      Gruß Markus


      ---- in der Beschränkung zeigt sich erst der wahre Meister -----
    • @roseblood:
      Der Bugera hat wohl 'ne Eintakt-A-Endstufe (frag' mich ohnehin wie lange das die EL84 bei 5W Ausgangsleisung mitmachen soll).
      Da kann man das jedenfalls ganz einfach über den Ruhestrom regeln.
      Aber Eintakt-A ist aber ohnehin niemals "klangneutral". Sehr viel Klirrfaktor und sehr viele geradzahlige Harmonische. Klingt eben sehr charakteristisch - nicht schlecht - aber auf Dauer schon etwas eintönig.
    • Hallo,
      Danke für die Anregungen :)

      12AX7 bzw. umschaltbar auch 2 x 12AX7 + EL84-Endstufe habe ich bereits, aber eben ohne Attenuator.
      Weiss nicht, ob ich Lust auf die Attenuator-Geschichte habe, bin etwas skeptisch...

      Der HT-1R mit Class A/B-Endstufe und Voicing-Option USA / UK
      + Reverb scheint für mich ganz gut zu passen, wenn er denn ausreichend Clean-Headroom hat,
      habe mich aber noch lange nicht entschieden, ich lasse mir Zeit und treffe die Entscheidung dann,
      wenn ich mir sehr sicher bin ;)


      MfG
      Magnus
      Bester DIY-Tip: Vorverzinnen...

      ~Bisgon Pes Laul~
    • cebersp schrieb:

      Hi,
      Wärmstens empfehlen kann ich die Absenkung der Spannung für G2, die TT anbietet. Ttvocom. Damit betreibe ich meine Amps im Wohnzimmer. Kostet nicht viel und man bekommt schöne Endstufenzerre hin. Kannst Du ja evtl. einfach mal probieren für den Preis.
      Gruß Christof
      Als ich vor ca. 13 Jahren hier und bei TT die G2-Control,die ich in mehreren Amps eingebaut habe, (siehe auch Einleitung bei Ttvocom und "Mods für die MadAmps" hier) vorstellte war das Interesse sehr groß.
      Problemlos funktionierte das bei allen Amps mit Auto-Bias. Das empfehle ich auch heute weiterhin als die beste Lösung zur Leistungsreduzierung. Bei Fixed-Bias (siehe auch hier "Mods für die MadAmps")
      gab es je nach Amp ein ziemliches Gefrickel mit dem Gleichlauf bzw. der Gleichwirkung des Tandempotis. Wer so etwas noch nicht gemacht hat, dem rate ich heute davon ab!
      Für Magnus könnte das aber die "Lösung der Lösungen" sein. Ich spiele noch heute meinen J5 auch schlafzimmertauglich!!!
      Hau rein Magnus!

      Gruß
      Peter
      Die klangliche Genialität von Röhrenamps basiert auf ihren technischen Unvollkommenheiten.