Little Rebel - Brummproblem (behoben), Kanalumschaltung?

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Little Rebel - Brummproblem (behoben), Kanalumschaltung?

      Moinsen zusammen,

      habe jetzt die letzten beiden Tage am Little Rebel gebastelt und funktionieren tut er, bis auf ein kleines Problem.
      Solange der Bass-Poti voll aufgedreht ist, habe ich ein "okayes" Brummen. Drehe ich den Bass-Poti nun zurück,
      wird das Brummen immer lauter. Kalte Lötstellen etc. konnte ich jetzt nicht feststellen, auch an den Potis sitzen die Kabel richtig.



      Zudem habe ich gemerkt, dass es ein - im Gegensatz zu den anderen Potis - sehr lautes Knacken gibt, wenn ich den Bass-Poti berühre, bzw. leicht draufklopfe.
      Ich kenne mich leider immer noch nicht so sehr mit Elektronik aus, klingt aber für mich irgendwie nach nem Masseproblem. Oder könnnnte sich das Problem in Luft auflösen,
      wenn die Potis richtig im Gehäuse eingebaut sind?


      LG

      Alex


      PS: Sorry für die kleinen Bilder, aber pro Bild darf man ja leider 1MB nicht überschreiten...
      Meine Projekte: music.web-alex.de/diy
    • Hallo,

      den orangen Draht am Bass-Poti solltest du mal schleunigst ablöten, der ist nur eine Empfangsantenne (für Brumm).
      Wenns immer noch brummt, den Rebel mal testweise aus einer Batterie versorgen...
      Und dann schaun wir weiter...

      Die Platine ist extra so entworfen, dass man die Potis direkt einlöten kann und man somit keine unnötigen Verbindungen hat, die sich was einfangen.
      Und dann noch liebevoll Kabelbinder um jedes "Bündel" (Bündel - Muhahah), die z. T. Leitungen eiander "näherbringen" für die es nicht gut ist.

      Leute, wenn ihr schon eigene Weg geht... dann... dann... ach, ich weiß auch nicht...

      Gruß, Bernd
    • Hey eBernd, danke für die Antwort.

      Dann habe ich den Schaltplan ja doch richtig interpretiert. Habe schon gesehen gehabt, dass dort keine Verbidnung eingezeichnet ist, auf dem Verkabelungs-PDF von Musikding war das Kabel aber verlötet/eingezeichnet.
      Das mit den Kabelbindern sollte nur vorübergehend sein, bis das ding fertig eingebaut ist. Bei meinen bisherigen Effekt*pedalen* haben sich die Kabel manchmal so vertüdelt, dass ich erstmal Entfesslungskünstler spielen durfte, auch wenn die Kabelwege nicht so irrsinnig lang waren. Also: die kommen noch ab.

      Wo wir beim Thema sind: bei welchen Kabeln könnte man die denn überaupt dran lassen? Da wo kein Tonsignal langfließt? Also LED, An-Schalter, usw...

      Und ja, ich weiß, dass das nicht unbedingt optimal, oder aus reiner Logik Sinn macht, so etwas zu machen, wenn man von der Theorie keinen (kaum triffts eher) Plan hat,
      aber ich spiele ja auch Gitarre, ohne Noten lesen zu können, und das klappt, von daher :D

      Wie gesagt, erstmal danke für die Antwort, ich werde nachher nach der Arveit mal schauen :)


      Achso, das mit der Batterie werde ich natürlich auch versuchen.
      Momentan befeuere ich den Rebel mit meinem Cioks DC10. Aber halt nur zum testen.
      Wie gesagt, wenn Bass komplett reingedreht ist, klingts ja auch eingentlich ganz gut :P
      Meine Projekte: music.web-alex.de/diy

      The post was edited 1 time, last by M3talGuy ().

    • Hallo,

      danke für den Hinweis auf den Verdrahtungsplan - doch der liegt außerhalb meines Verantwortungs- bzw. Korrekturbereichs... :whistling:

      In diesem kurzen Thread habe ich - bevor er entartete ^^ - was zum Verdrillen gesagt. Das gilt sinngemäß auch für den Gebrauch von Kabelbindern. Es deckt nicht alle Fragen ab, ist aber vielleicht ein Anfang zum Verständnis.

      "aber ich spiele ja auch Gitarre, ohne Noten lesen zu können"

      ja, die Grenze ist fließend und individuell, wo man Professionalität als Betroffener erwartet (Chirurg, Automechaniker, Fluglotse...?) :evil:
      Deswegen habe ich auch angefangen mal ein paar mutmachende Antworten für hier Ratsuchende zu komponieren, wie zum Beispiel
      "Funktioniert nicht? - aber das Gehäuse sieht doch schon mal endgeil aus!" ;)

      Gruß, Bernd
    • eBernd wrote:


      danke für den Hinweis auf den Verdrahtungsplan - doch der liegt außerhalb meines Verantwortungs- bzw. Korrekturbereichs... :whistling:
      Das war mir fast klar ;)
      Das solte lediglich zur Information dienen und anschaulich machen, dass ich wie ein kleines verlorenes Küken im Wasser rumeiere, wenn ich keine Anleitung habe...

      Spaß beiseite, der Post in dem Thema hat mir schon geholfen, danke.

      Also, nochmal vielen dank für die bisherigen Antworten. Falls ichs nicht hinbekomme, melde ich mich nochmal, falls doch, melde ich mich auch.
      Um das für die Nachwelt zu erhalten, die evtl. mit ähnlichen Problemen zu kämpfen hat ;)
      Meine Projekte: music.web-alex.de/diy
    • Oh, eigentlich ahtte ich gestern abend noch was vom Handy aus geschrieben.
      Hm, eventuell vergessen abzuschicken oder so...

      Also, orangenes Kabel vom Bass-Poti entfernt, 2 - 3 etwas unsaubere Lötstellen erneuert, den ganzen Kram ins Gehäuse eingebaut - perfekt.

      Kein Brummen, kein Rauschen, Bass-Poti tut was er soll. Kann es tatsächlich sein, dass das nur daran lag, dass die häkfte der Bauelemente nicht verschraubt war?
      Vorm Einbauen hatts noch gebrummt etc., nach Einbau war alles gut...


      Eine kleine Frage noch @eBernd. Du hast mal in diese einem Thread diese Grafik zur "Kanalumschaltung" gepostet.


      Könnte man das so machen?:



      LG
      Meine Projekte: music.web-alex.de/diy
    • Hallo,

      ich nehme an, du hast in der schon hinlänglich präsentierten "Lockerheit" in deinem Layout D1 und D2 einfach zu D3 und D4 gemacht?
      Und D1 und D2 sind jetzt Anzeigen des Schaltzustands? D2 wird nicht funktionieren - is aber auch egal...
      Einfach Brücke nach links? - Jo, is auch egal... (isses natürlich nicht! :D )

      Heute würde ich die Schalterei auf die Masseanschlüsse der Clippingdioden verlegen (ebenso bei den Anzeigedioden), das ist weniger störanfällig.

      Gruß, Bernd
    • Jungchen, immer dieses unterschwellige fertigmachen/zurechtweisen :P

      Ja, ich habe die Dioden jetzt nicht großartig richtig beschriftet, du verstehst das schon :D

      Nein okay, tut mir leid, hätte dir wahrscheinlich etwas Zeit erspart, ich werds beim nächsten mal direkt verständlich beschriften :)

      Klar, Diode 2 ist falschrum im Plan, kann so nicht funktionieren :P


      Magst du noch ein wenig deiner kostbaren Zeit opfern, und erläutern, wie du das mit den Masseanschlüssen meinst? Ich wäre dir wirklich dankbar. Wenn nicht, könnte ichs auch verstehen ;)
      Meine Projekte: music.web-alex.de/diy
    • Okay, also ich habe das jetzt so "verstanden":

      (Bild bitte anklicken, in der Vorschau fehlen Teile des Bildes)

      Also entweder die Masse von der Clippingdioden, oder des Widerstandes für den "Cleanchannel" schalten.
      Ich hoffe die Beschriftungen sind jetzt etwas besser :)

      Ergänzung: Das "+" vom Clean-Widerstand würde ich mit der Lötstelle


      Ooooder, da du meintest, dass du die Schltung der Anzeige LEDs auch über Masse regeln würdest, so?:
      Meine Projekte: music.web-alex.de/diy

      The post was edited 1 time, last by M3talGuy ().

    • Alles klar, danke.

      Mit dem Widerstand muss ich nachher erstmal schauen, wie sich das auf die Helligkeit der LEDs auswirkt.
      Die sollten ja wenn es geht schon beide gleich hell sein (gut, oder einen Mittelweg, da ja eh immer nur eine von beiden an ist).

      Theoretische Frage noch:
      Könnte ich bei der Version 2 (nur Masse schalten) nicht eine Brücke in der "Mitte" legen, da ja eh beides zu GND geht?
      Meine Projekte: music.web-alex.de/diy