Frage zu Preamps und MIDI

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Frage zu Preamps und MIDI

      Moin,

      ich habe mir nun seit einigen Tagen den Anvil Preamp etwas genauer angesehen und festgestellt, dass mir der Sound und die Vielfältigkeit echt gut gefällt (Dickes Lob an Andy für dieses Hammerteil).
      Da ich absoluter Noob in Sachen Preamps bin (hab mich halt in der Vergangenheit noch nie damit beschäftigt), wollte ich nun mal fragen, ob man sowas auch als Vorstufe für einen "normales" Gitarrentop (Klangregler auf "neutral") benutzen kann oder ob man zwingend auf eine PA Endstufe angewiesen ist? Ich möchte halt auch gerne in Zukunft weiterhin über meinen heißgeliebten Petersburger spielen.
      Ich hörte auch mal was von Einspeisung im FX Return des Gitarrentops...leider hat der Petersburg keinen FX Weg (und nur nebenbei wäre das auch mal eine Frage, wo ich ran muss, um ihm einen zu "spendieren").

      Meine 2. Frage geht in Richtung MIDI.
      Auch damit habe ich mich nie wirklich beschäftigt und würde mich über eine einfache Beschreibung freuen, was man damit anstellen kann und wie die grundsätzliche Funktionsweise ist (mit einfachen Worten erklärt ;D ).
      Bezogen auf die MIDI in und MIDI Through Funktion im Anvil - was kann ich dort wo anschließen? Was habe ich damit für Möglichkeiten?
      Unser Sologitarrist erzählte grob was von Programmierung und direktes Abrufen von gespeicherten Einstellungen, MIDI-Box zum Anschluss der Bodentreter und so weiter (da habe ich dann aufgegeben zu verstehen :o )

      Tut mir leid, dass das wirklich totale Anfängerfragen sind, aber seit 13 Jahren mache ich nichts anderes als Gitarre -> Bodentreter -> Topteil/Combo und losrocken...

      Für Hilfe bedanke ich mich herzlich.

      PS: Falls mir jemand einen Tipp geben kann, wie ich dem Petersburg (ähnlich wie Marshall JCM800) einen FX Weg einbaue, wäre ich natürlich auch sehr dankbar. Das ganze sollte rückstandslos zu entfernen sein, im Falle eines Verkaufs (Originalzustand)...

      Viele Grüße, Thomas
    • Hallo Thomas,

      grundsätzlich funktioniert der Anvil oder generell Gitarrenpreamps nicht an PA-Endstufen!
      Um damit eine PA anzusteuern brauchst du sowas wie eine "Boxensimulation". Warum ist recht einfach zu erklären, der Preamp erzeugt (hohe) Frequenzen die ziemlich shice klingen, aber bei üblichen Gitarren-Lautsprechern nicht übertragen werden.

      Den Preamp hängst du optimalerweise in einen Loop, aber man kann ihn auch vor einen cleanen Amp nutzen und direkt in den Eingang für die Gitarre gehen.

      MIDI ist sowas wie eine digitale Sprache, mit der man Geräte kommunizieren lassen und steuern kann.
      Hast du z.b. ein Effektgerät, das Midi versteht, dann könntest du einen Midi-Fussschalter nehmen und mit einem Tritt mehrere Geräte steuern.

      Ein Beispiel aus der Praxis:
      Du wechselst von deinem Petersburg clean zu einem verzerrten Sound mit Phaser. Dann musst du erstmal den Verzerrer anschalten und dann den Phaser.

      Beim Midisetup, trittst du auf das Midi-board, es sendet den Befehl an den Midi-Send des Anvil, der wechselt den Kanal und leitet den Midi-Befehl über die "Thru-Buchse" weiter an das Effektgerät und dann schaltet es auch den Phaser zu.
      Somit musst du nur ein einziges mal treten.

      Richtig interessant wird es dann wenn du viele Unterschiedliche Sounds mit vielen FX und Geräten hast, dann entfällt die Stepptanzerei.

      Grüße,
      Swen

      PS: FX-weg reversibel nachrüsten ist leider nicht möglich! - Man könnte aber einen Endstufen-In basteln wenn du auf eine Lautsprecherbuchse verzichten kannst.
    • Moin Swen,

      danke für die Tipps und Hilfe.

      Also könnte ich mir mittelfristig den Bausatz zu Gemüte führen und meinen Petersburg (clean) weiterhin benutzen.
      Die MIDI Funktionen klingen sehr interessant. Um das nutzen zu können, müsste ich also noch in folgende Teile investieren?

      Looper
      Switch

      btw: ganz schön teuer, das MIDI Zeugs - kann man da auch was mit DIY machen (ich fürchte nicht)?

      Grüße, Thomas
    • Hallo Thomas,

      du brauchst zusätzlich gar nichts! - Den Preamp kannst du auch ganz konventionell mit einem Fussschalter betreiben, sodass du kein Midi-gerät benötigst.

      Midi-Geräte wie Looper/Switcher kannst du natürlich auch selber bauen, wobei du dann den µC programmieren musst und dich mit der Midi-Sprache auseinander setzen musst.

      Grüße,
      Swen
    • Jau, stimmt auch wieder.

      Und meinen Chorus und Reverb Treter tu ich in den FX Loop des Preamps, da ich die jetzt auch am Ende meiner Effektkette habe.

      Aber für die Zukunft ist das echt mal ne geile Sache mit MIDI.

      Wo ich das grad so schrieb:
      In welche Reihenfolge bringst du/ihr deine Effekte?
      Bei mir sind es: Gitarre > Tuner > AMZ Mini Booster > MXR Dist+ > BOSS CE2 > Belton Reverb > AMP

      Grüße, Thomas
    • Bierschinken;293828 wrote:

      ... Midi-Geräte wie Looper/Switcher kannst du natürlich auch selber bauen, wobei du dann den µC programmieren musst und dich mit der Midi-Sprache auseinander setzen musst. ...
      Hi,

      da gibt es aber auch die kompletten diy-Projekte von jimkim.de, die auch die Programme für die pics beinhalten.

      Hier im Forum wurden diese Projekte auch schon behandelt.


      Gruß
      Ulrich
    • Bierschinken;293716 wrote:

      Hallo Thomas,

      grundsätzlich funktioniert der Anvil oder generell Gitarrenpreamps nicht an PA-Endstufen!


      Doch schon, aber man muss halt eine Gitarrenbox an die Endstufe hängen. Trotzdem wird der Klang eher schlecht sein, weil durch den hohen Dämpfungsfaktor der Speaker bis zum Erbrechen niedergeknüppelt wird und null Eigenleben hat.

      Lg :)
    • Hi,

      ein "Poweramp-In" sollte beim Petersburg recht einfach nachzurüsten sein, gleichzeitig würde ich aber lieber nach einer gebrauchten Endstufe gucken und diese zusammen mit Preamp und weiteren 19"-Geräten dann in ein gemeinsames Rack stecken. Meistens (keine Garantie!) kann man aber auch direkt in ein clean eingestelltes Topteil spielen (hier dann Mitten voll aufdrehen und Bass/Treble zurücknehmen). So richtig spielt ein MIDI-Preamp seine Stärken aber erst dann aus, wenn man ihn im Verbund mit mindestens einem Multieffektgerät betreibt und dann mit einem Umschaltbefehl zwischen zwei grundverschiedenen Sounds wechseln kann.

      Nachteil: Die muss man vorher (!) programmiert haben! Eine Anpassung auf der Bühne ist meist nur rudimentär möglich, aber wer viel und mit (relativ) konstantem Programm unter oft gleichen techn. örtlichen Gegebenheiten tourt, wird dies zu schätzen wissen, wenn (und nur dann!) mehr oder weniger grundverschiedene Sounds gefragt sind.
      Speziell bei Top40/Cover-/Tributebands ist das ja häufig der Fall und dann spielt so ein Rack (auch wenn es nach einiger Zeit zu einem gewichtigen Monster wird) seine Vorteile voll aus.

      Ich selbst bin in der glücklichen Lage, in verschiedenen Bands unterwegs zu sein und verwende oft auch "alte" Lösung, also div. Bodeneffekte + 1-Kanalamp (AC30). Diese Lösung hat den Vorteil, dass man einen relativ konstantenten Grundsound hat, aber mehr oder weniger komplexe Soundwechsel nur mit größerem Aufwand oder gar nicht hinkriegt.

      Ein wirkliches Plus ist auch, dass so'n Rack innerhalb kürzester Zeit spielbereit ist. Bei meinem (Bild unten) muss nur ein Boxenkabel (spiele einfach Mono), ein Netzkabel und ein Midikabel (incl. Phantompower) herausgeführt werden - das hat gerade bei kurzen Umbauzeiten schon oft geholfen.

      Gruß
      Andy
      Images
      • andys_rack.jpg

        34.62 kB, 799×531, viewed 90 times
    • @Andy
      Ich sehe du spielst deinen Preamp über eine Engl Endstufe ? Wie bist du mit dem Gesamtsound zufrieden ? Ich bin am überlegen ob ich mir den SLO Preamp bestelle, oder den Anvil , brauch dann aber noch ne passende Enstufe, kannst du mir was empfehlen ?

      Was sind eigentlich die großen Unterschiede der beiden Preamps ? (Soundmäßig)

      Sry is voll ausm thema;D