Hilfe bei Parallel-Looper erbeten...

    • Hilfe bei Parallel-Looper erbeten...

      Neu

      Hallo liebe Leute im Musik-Dingforum..


      ich würde mir gerne einen PARALELL-Looper Bauen ..

      ich hab mir zwar schon diverse Gedanken und Pläne gemacht, auch mit Hilfe der Kollegen vom Bassic-Forum...
      aber ich bin weit zu wenig Elektroniker, dass ich mir das im Alleingang zutraue, deshalb wollte ich euch hier ein wenig um Unterstützung bitten...

      Pflichtenheft:
      - 3-4 FX-Loops (einer davon Original-Signal)
      - jeder Loop parallel geschaltet
      - jeder Loop - Lautstärke-regelbar
      - jeder Loop - zuschaltbar

      - mind. 1 Loop sollte mit einem 2ten in Serie gehen können
      - Gesamt Lautstärke


      Ich habe den Tip für den Pro-Cessor und den MadBox-Splitter/Mixer von TH-Custom bekommen, die wären da ideal geeignet.
      dann noch einen True Bypass dazu...



      Mein Pläne wäre vorerst:


      1. MadBox splittet Eingangs-Signal für 2 weitere Splitter und führt die 2 Signale am Ende wieder zusammen

      2. MadBox ist für 2 Effekte (FX-C & FX-D) zuständig, wobei einer dieser beiden das Original-Signal sein kein (eben über Patch-Kabel)

      3. Mixer ist jetzt ein Pro-Cessor und ist für FX-A und FX-B zuständig und versieht als Gimmick diese beiden Loops noch mit HPF-LPF

      4. Mixer splittet das A_wet Signal und
      a) führt es zurück in Mixer 3
      b) sendet es an Loop B (beliebig gemischt mit dem Dry-Signal von B)

      - TBP schaltet den 1.MadBox zu/weg
      - 4x Schalter in der Loop-Zuleitung schalten den Loop an/aus
      [VOR dem FX deswegen, damit etwaige Fahnen der Effekte stehen bleiben. Kann für einige Loops auch NACH dem FX sein (besser für etwaige Brumm etc) ; etwaige Ausbaustufe: schaltbar vor oder nach]
      - 2x 3-Weg Schalter für HPF-LPS der Loops A & B

      Bilder sagen natürlich mehr:







      Meine Fragen jetzt:
      Die Lautstärkeregelung der einzelnen Loops ist natürlich nicht ideal (weil eigentlich Blend-Funktion)...
      a) Sind bei Mittenstellung der Potis auf den Mixern, die beiden Kanäle auf 50-50 oder 100-100?

      b) wie könnte man diese Potis durch 2 getrennte Volume-Regler ersetzten?
      zusätzlich in jede Leitung ein normales Poti? (und die eigentlichen weglassen?)


      c) Was gibt´s prinzipiell zu der Idee zu sagen?

      d) gibt´s da irgendwelche elektro-technischen Kniffe die ich übersehe/nicht weiss?

      e) könnte das so etwas werden, oder stelle ich mir das (mit meinen nicht-elektro-kenntnissen) zu einfach vor?



      bin über weitere Tips und Anregungen hoch erfreut...

      vielen Dank

      Stefan
    • Neu

      Hallo Roseblood..

      Paralooper von UK-ele hab ich schon gesehen.. falls du den da meinst
      würdest du dem eher den Vorzug geben? warum?

      Die verschiedensten Artikel über Summierer/Addierer kenn ich... versteh sogar halbwegs die Schaltbilder und das mit den Wiederständen (welche die einzelnen Spannungen unterschiedlich "gewichten")

      Daraus schliesse ich auch, dass bei der Schaltung des MadBox der R5 und der R13 somit mit Potis sogar regelbar gestaltet werden können, oder?
      - wie gesagt, sehr weit über Abi-Niveau geht mein Wissen nicht..

      und genau deswegen wollt ich mich eher an fertigen Lösungen, die man quasi als Baukasten zusammenfügen kann, anhalten...

      vielen Dank
    • Neu

      Hi, Stefan,
      A) Blendregler: Stell Dir vor, das eine Signal sei null. Dann agiert das Poti als Spannungsteiler zwischen dem anderen Signal und null. D.h. 50% in Mittenstellung.
      B) Wenn Du wie bei einem Mischpult getrennte Regler willst, dann kannst Du zuerst jedes Signal mit einem Poti 10k ? log als Spannungsteiler zwischen Signal und Masse abschwächen. Anschließend an den Abgriff kommt dann jeweils ein Widerstand 100k? zum Summationspunkt. Anschließend ein buffer.
      Gruß Christof
      =O Achtung: Bei Röhrenamps liegen LEBENSGEFÄHRLICHE Spannungen an. =O
      Bevor an einem Gerät gearbeitet wird muss es spannungsfrei gemacht werden und das muss auch überprüft werden. Jeder ist für seine Sicherheit selbst verantwortlich!
    • Neu

      Hallo...

      so ich hab mir jetzt alles nochmals durch den Kopf gehen lassen, einiges nachgelesen und durchüberlegt...

      also das mit dem log-Poti vor dem Zusammenführen ist klar... somit kann jeder getrennt werden..

      am einfachsten (ohne weitere Kenntnis wird sein, den Blend-Poti zu belassen)...
      ansonsten, wenn der 25k hat... wird in Mittelstellung jeder "Kanal" ca. 12,5 erhalten....

      also müsste es doch eigentlich mit 2x 10 K Potis relativ das gleiche sein (eine Spur lauter)..
      warum meinst du 100k?
      warum anschliessend noch ein Puffer?

      wenn man die Schaltung wie von mir (sehr stümperhaft)gezeichnet anschaut, ist das doch in etwa das gleiche wie das original?



      Danke Stefan
    • Neu

      Hallo Stefan,

      das Mischen von Signalen kannst Du Dir beim CCB-Cheap-Compressor-w-Blend abschauen, also IC1b, IC2a und IC2b als Addierer.
      Beim IC2a kannst Du auch optional invertieren oder nicht.
      Die Anordnung von R5,R6,R17, R18 und dem linearen Poti habe ich von eBernd; es ging um das gleichmässige Mischen per Poti.

      Du kannst alles ohne Trannies und Opamps versuchen, aber es kommt nicht das raus, was Du Dir wahrscheinlich klanglich vorstellst. Der Beitrag 2 von Immo war schon richtungsweisend.

      Gruss, Jochen
    • Neu

      Hi,
      Bei größeren Summations R beeinflussen sich die Potis gegenseitig weniger.
      Der buffere, damit das ganze ausgangsseitig nicht zu hochohmig wird.
      Gruß Christof
      =O Achtung: Bei Röhrenamps liegen LEBENSGEFÄHRLICHE Spannungen an. =O
      Bevor an einem Gerät gearbeitet wird muss es spannungsfrei gemacht werden und das muss auch überprüft werden. Jeder ist für seine Sicherheit selbst verantwortlich!