Blend - Potentiometer in Effektpedal

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Blend - Potentiometer in Effektpedal

      Kurze Frage:
      Kann ich in einem Pedal nur mit einem Blend-Poti ein Signal zumischen? Ziel ist: Ein Zerrer mit einem Wet / Dry Poti auszustatten.
      Direkt in Bässen funktioniert das offensichtlich mit einem Poti ohne grossen Zusatz.

      Wenn es aber in Effektpedalen eingebaut ist, scheint es immer eine aufwändige Schaltung (z.B. diese) zu benötigen.

      Falls ja: Warum?
      Falls nein: Auf was muss ich achten?
    • Hallo,
      m.E. gibt es zwei Problembereiche.
      1. Wenn ein Effekt das Signal verzögert bzw. die Phase dreht, dann bekommt man ggf. eine Subtraktion statt einer Addition der Signale.
      2. Die Signalrichtung ist in einem Potentiometer nicht definiert. Dadurch kann es passieren, dass das Ausgangssignal wieder in den Eingang gelangt. Die aufwendigeren Schaltungen verhindern, dass das passiert. Die ungewollte Signalrückführung kann zu Schwingungen führen. Bei der einfachen Schaltung, die Du zitierst wird zwar nicht komplett verhindert, dass es über das Poti eine Rückkoppelung gibt, jedoch wird das über die 50k des Potis und C2 rückgekoppelte Signal mit dem über den Fet niederohmig gemachten Eingangssignal gemischt, wodurch es abgeschwächt wird. Ein Zerrer hat eine besonders hohe Verstärkung, wodurch er empfindlich ist gegenüber der Signalrückführung.
      Hoffe, das war einigermaßen verständlich....
      Gruß, Christof
      =O Achtung: Bei Röhrenamps liegen LEBENSGEFÄHRLICHE Spannungen an. =O
      Bevor an einem Gerät gearbeitet wird muss es spannungsfrei gemacht werden und das muss auch überprüft werden. Jeder ist für seine Sicherheit selbst verantwortlich!
    • Die Wahrheit ist: Die wenigsten Zerrer mit dieser Option gewinnen dadurch klanglich nennenswert was dazu. Bei Overdrives ist es bei niedrigem Gain ganz schön. Eine ordentliche Lösung sieht so aus, dass man das cleane Signal hinter dem Eingangsbuffer abzweigt und dann zB per OPV als Summierer wieder zusammenführt. Etwa wie in diesem Beispiel. Aber Achtung, dieses Layout wurde so nie gebaut, hat also evtl Fehler. Der Cleanblend ist aber in meiner aktuellen Version (V3) exakt so geblieben, funzt also.
      musikding.rocks/index.php/Image/347-Rose-Screamer-V1-5/
    • Ein Entwickler muss manchmal mit 'nem 470nF-Kondi auskommen, weil der im Einkauf eben 1,038 Cent günstiger ist als der notwendige 1uF - Vorgabe! Dann macht der die Schaltung hochohmiger mit Rauschen oder nimmt nen Elko mit Zerre oder lässt es und dem Gitarristen fehlt dann der Woof.
      Für Geräte im Konsumerpreisbereich wird der niemals ein Tandem-Balance-Poti genehmigt bekommen.
      Dafür baut man ja selber!
      Also, für 3 Euronen wird es schon schwer genug sein ein brauchbares Stereo-Lin zu bekommen - mit all den Nachteilen. Beim MD kriegst du hier ein richtiges Balancepoti dafür. Ich bin ein Geizkragen der selbst bastelt und frikkelt was geht, aber da muss ich sagen: echt sehr günstig!
      Du kennst und verstehst den Schaltplan von deinem Zerrer? Dann ist kein Problem da (wie cebersp schon sagte) die niederimpedanten und phasenrichtigen Punkte zu lokalisiern und ne Gelegenheit zum Aufmischen zu finden oder ggf. mit nem Emitterfolger, Basismischer respektive OPAmp zu organisieren.
      Wenn nein, dann lernst du es und/oder holst dir einstweilen das ganze (aus meiner unabhängigen Sicht auch sehr günstige) Kit dazu eben komplett.
      Sehe ich aber genauso wie Roseblood, daß so ne Zerrermische zumindest ohne Pre-Klangregelung ohnehin nicht so dolle klingt.
      Wenn du das Mischercase hättest könntest du dir andererseits da ne Klangregelung noch reinbasteln. Schaltungen gibts genug dazu, das sind auch übersichtliche Einsteigerprogramme und wie gesagt: Als Bastler hast du Einfluss auf die entscheidenden Potis und Kondis!
    • in meinem Plan sind das zwei separate Potis. Wollte man ein Stereopoti nehmen, müsste eine Hälfte logarithmisch und die andere rev. logarithmisch sein. Oder einfacher erhältlich: beide linear.
      Ein teures, sehr exaktes Balancepoti, wie für Panning-Regler oder Lautstärkeregelung von Stereosignalen, braucht man für diese Anwendung überhaupt nicht.
    • @Roseblood:
      ... hab es auch erst durch den Link von Alainx im MD-Shop entdeckt und gestaunt, daß man sowas im Einzelverkauf für 3 Euronen bekommt. Da kann man tolle Sachen mit machen. Wäre doch auch was für Deine Schaltung. 2 einzelne kosten doch auch schon 2 €, wäre kompakter und spart sogar noch einen Knob. Hab ich doch recht verstanden, daß ein "MN"-Poti ein gegenläufig logarythmisches, also ein Balancepoti ist? Oder ist das auch nur ein lineares mit Mittenrastung? Wäre aber auch ok zu dem Preis. Wie wärs z.B mit ner gegenläufigen Pre-/ Post-Klangregelung um einen Zerrer herum? Hat schonmal jemand sowas gemacht?