Suchergebnisse

Suchergebnisse 1-20 von insgesamt 1.000. Es gibt noch weitere Suchergebnisse, bitte verfeinern Sie Ihre Suche.

  • 263 Ohms for each half of the primary is the correct value. Bernd

  • Hi, for your understanding: Pin 10 is a tap for a grid-2-Connection in UL (ultra linear) mode normally used only in hifi amps. That means the primary winding has a tap at a certain location so the lug has two wires - one comes out, the other returns to the winding. If one of these wires is not connected to the lug, the primary winding is interrupted and therefore useless. About the "engineering level" of the ATRA0427 I've already wrote enough... Regards Bernd

  • So isses. Brauchst ja nur mal auf der Shop-Seite des 2N4125 zu schauen... Gruß, Bernd

  • Hallo, wenn auf den Transistoren wirklich 2N4125 draufsteht, dann sind das pnp-Transistoren. Im Screamerplan von MD stehen aber 2N3904, das sind npn. Das kann also gar nicht "funzen". Gruß, Bernd

  • Problem mit JCM800 Nachbau

    eBernd - - Verstärker

    Beitrag

    Hallo, an dem Problem wird jetzt auf Tube Town gearbeitet (mit Link zu diesem Thread). Nur mal so zur Bündelung der Aktivitäten... Gruß, Bernd

  • Hallo, in der "vordigitalen" Epoche wurde das handwerklich* so gemacht: 6 mm Plastikachse des Potis mit 2...3 mm durchbohrt und ein passendr Stift durchgesteckt, auf der Unterseite des Potigehäuses ein U-förmiges Blech zur Aufnahme des Taster angebracht (Löten oder Kleben). Je nach dem, ob die Betätigung über den Drehknopf oder einen zusätzlichen kleiner Knopf auf dem Knopf ging, kam dann noch eine kleine Druckfeder für die Rückstellkraft zum Einsatz. Gruß, Bernd * Ich erinnere an den 100. Gebur…

  • Problem mit JCM800 Nachbau

    eBernd - - Verstärker

    Beitrag

    Hallo, diese Lösungsversuche erinnern mich an den Uraltwitz: Werkstattleiter zur Kundin:"Wir haben die Ursache für das Klappern in ihrem Wagen nicht finden können, aber unser Azubi hat ihnen zwei prima Ohrstöpsel geschnitzt...". Frequenzgangbeschneidungen bis in den Nutzbereich sind kontraproduktiv, weil der Amp dann nicht mehr klingt wie er soll und auch das Verschieben de Oszillationsfrequenz über den Hörbereich macht noch schlimmere hörbare Effekte weil der Amp damit ja auch voll ausgesteuert…

  • Problem mit JCM800 Nachbau

    eBernd - - Verstärker

    Beitrag

    Hallo, ich glaube, dass deutliche Bilder von deinem Aufbau mehr bringen (auch an Unterstützung) als deine detaillierten und differenzierten Fehlerbeschreibungen. Zusammengefaßt heißt das für mich, daß man den Amp durch Aussteuerung zur Selbstoszillation bringen kann, die verschiedenen Parameter, die du zum Testen geändert hast sind dabei (erstmal!) nebensächlich. "Fühlige" Amps deuten meist auf "wirren" Aufbau und/oder fehlende Massen (als Bezugspotential und zu Schirmung) hin. Punkt. Gruß, Bern…

  • Hallo, obwohl ich es in meinem Pamphlet (sogar noch ausführlicher) beschrieben habe: Der Preamp ist auf den Ovation-PU zugeschnitten. Der Klang mit anderen PU ist eher "Zufall". Bei fehlenden Höhen könnte man versuchsweise C2 mit unterschiedlichen Werten bestücken und lauschen. Ansonsten kann auch die Lage des notch (Mittenfrequenz) ein Soundkiller sein... Gruß, Bernd

  • Hallo, der BF245 A entspricht dem 2N5458 noch am ehesten. Aber exakt 8,95 V (also fast Vbat) an D und S, da stimmt gewaltig was nicht. D und S könnten - lötmäßig - kurzgeschlossen sein. Gruß, Bernd

  • Acoustic Preamp als DIY Projekt gesucht

    eBernd - - Verstärker

    Beitrag

    Hallo, wenn man schon, wie von Christof vorgeschlagen, seinen Preamp designt, dann sollte man vielleicht gerade bei FETs, die so stark streuen, statt der Datenblatt-Mittelwerte (Punkt 2. in Christofs Anleitung) die am vorliegenden FET gemessenen Werte verwenden. Hier habe ich einen völlig unaufwendiges FET-Meter (DVM ist Voraussetzung) veröffentlicht (Beitrag #3), mit dem man die Werte auf Knopfdruck ermittelt. Gruß, Bernd

  • Lebensdauer Elkos !?

    eBernd - - Effektgeräte bauen

    Beitrag

    Hallo, Elkos im Signalweg bei Kleinspannung sterben eher an Langeweile, dh. die polarisierende DC-Spannung ist zu niedrig (nahe 0 V oder gar verkehrt herum). Das schadet auf Dauer der isolierenden Oxyd-Schicht des Alus. Ist aber ein langsamer Prozess bei der geringen Grundbelastung. Killer in Netzteil- und anderen Leistungsanwendungen sind hohe Pulsströme und hohe Temperatur (auch durch benachbarte Bauteile). Nicht umsonst gibt es die 105 °C-Versionen bei Elkos. Nicht aus den Augen lassen sollte…

  • Hallo, wie andere schon schrieben, so ein "Fertig-Kabelbaum" macht es nicht einfacher. Wenn man wirklich daran nichts mehr auseinandernimmt/-steckt, muß alles "von innen" montierbar sein. Übrigens, das verlinkte Beispiel schaltet nur einpolig, käme für mich nicht in Frage. Und - in etlichen Will-Selbstbau-verkaufen/verschenken Themen schon geäußert: Man kommt durch solche Klimmzüge nicht aus der Haftung (als sog. Inverkehrbringer) raus. Es ist was für's (eigene Sicherheits-)Gefühl. Wenn aus Kump…

  • classic bass preamp funzt nicht

    eBernd - - Gitarre | Bass

    Beitrag

    Hallo, da stimmt ja was grundsätzliches nicht. Also mit IC messen und Kabel in die Buchse, die die Versorgung schaltet (hier anscheinend "out jack"). Auch die Batteriespannung auf dem Board messen, ob sie überhaupt in voller Höhe ankommt Gruß, Bernd

  • classic bass preamp funzt nicht

    eBernd - - Gitarre | Bass

    Beitrag

    Hallo, warum hast du die entspr. Widerstände nicht "stehend" eingebaut und stattdessen so "geknubbelt"? Das kann zu Fehlern führen, wenn deren Drähte irgendwo drankommen, wo sie es nicht sollen. DC-Spannungen am IC müßten sein: Pin / Spg. 1 x 2 ½Vbat 3 ½Vbat 4 0 V (GND) 5 x 6 ½Vbat 7 Vbat 8 x x =don't care/nicht messen Gruß, Bernd

  • classic bass preamp funzt nicht

    eBernd - - Gitarre | Bass

    Beitrag

    Hach, ich liebe diese Schaltpläne, wo der Autor nicht in der Lage ist, vor dem Ausdruck die Placer Marken (diese Kreuze) auszuschalten und das Lichtgrau in eine kontraststärkere Farbe umzuwandeln. Soll man es doch gleich auf grauem Hintergrund drucken. Jetzt konstruktiver: Kann mir irgendjemand sagen, was für ein Typ das IC ist? Gruß, Bernd

  • Hallo, ...eigentlich... Elkos haben halt einen Reststrom, der mehrere Größenordnungen höher ist, als der von Folien-Cs. Und der erzeugt - je nach Empfindlichkeit der Schaltung - einen ausreichend hohen DC-Anteil, der für Störungen sorgt. Der Effekt kann sich durch das "Formieren" der frisch eingebauten Elkos mildern, da der Reststrom abnimmt. Ein (zeitweiser) Ersatz der Elkos durch Folien-Cs könnte den Beweis liefern. Ansonsten könnte eine angegriffene Widerstandsbahn des Potis die Ursache sein.…

  • Hallo, ist der Durchmesser des Metallzylinders wirklich 10 mm? Da kenne ich keine Bajonett-Lämpchen für. Aber die 9 mm breite BA9s-Version ist recht verbreitet. Gruß, Bernd

  • J5MK1 - schwingt

    eBernd - - Madamp Support (de)

    Beitrag

    Hallo, da es sich anscheinend um einen stark "customised" J5 handelt, ist es schwer, Konkretes zu sagen. Der Aufbau/Verdrahtung wirkt vorbildlich (nicht dein erster Amp?). Du hast die Potigehäuse zwar alle miteinander verbunden, ich kann aber auf den Fotos nicht erkennen, ob du den Draht auch auf (Stern-)Masse gelegt hast. Das solltest du auf jeden Fall tun - sonst fungieren die Potigehäuse nämlich nur als unerwünschte Koppel-C. Dann könntest du noch ein paar Kabelbinder "opfern" und testen, ob …

  • Doch, der AP ist schon definiert, nur sehr seltsam. Durch die Ge-Diode ist der Transistor nur minimal aufgesteuert, also praktisch Class B (AP am Anfang der Aussteuerungslinie) im Gegensatz zu der üblichen Class A bei Vorverstärkerstufen (AP in der "Mitte" der Aussteuerungslinie). S'zerrt halt... Gruß, Bernd